Mira MannMira Mann

GO: Mira Mann

pire aînés

Mira Mann (*1993 in Frankfurt am Main) untersucht menschliche Wohn- und Lebensformen. Aufgeladen mit alltäglichen Gegenständen und Geschichten aus dem Leben realer und fiktiver Personen entstehen Installationen, die Sehnsüchte, Erinnerungen und Identität thematisieren.

Mira Manns Recherchereise ist mehr oder weniger ein Comeback: Bereits vor fünf Jahren besuchte sie die Pyrenäen und stellte fest, dass diese südfranzösische Region zum Sehnsuchtsort und Ziel vieler deutscher Auswanderer geworden ist. Mit dem Auto von Ort zu Ort reisend, plant sie nun ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Taxifahrer, der eigenhändig ein traditionelles Lehmhaus restaurierte sowie mit dem in einer mongolischen Jurte lebenden Profireiter im Ruhestand. Wie eine Sammlerin individueller Mythologien erkundet sie das insgesamt 3 Millionen Einwohner zählende Gebiet, wobei neben persönlichen Begegnungen auch der voyeuristische Einblick in fremde Lebenswirklichkeiten eine Rolle spielt. Die von ihr auf dieser Reise gesammelten Materialien werden anschließend entkontextualisiert und neuverarbeitet.

Neueste Posts:

Vanille und Verve

Dieses Polaroid Foto habe ich vor 5 Jahren in Traversères aufgenommen. Die beiden Mérenspferde sind Einheimische aus der Gegend. Sie trinken aus dem alten Brunnen, aus dem wir kurz vorher einen toten Fisch geholt haben….

weiterlesen

six mois d’été – Sechs Monate Sommer

Ayrinhac Clémentine, Julien, Élise, Diane und François wohnen hier in zwei Zelten und einer Jurte. Ich verbringen mit Ihnen ihre letzten Tage im Camp – bevor Sie für den Winter in die Stadt und in…

weiterlesen

Kern

Traversères Das Zelt ist mindestens 60 Jahre alt – Martin und sein Vater haben mehrere Sommerurlaube darin verbracht. Einen kleinen und idyllischen Campingplatz zu haben war seitdem einer seiner Träume, den er sich hier in…

weiterlesen

parc animalier

Die dritte Station meiner Reise ist La Bourdette in St. Michel. Hier wohnen Jürg und seine Familie seit 20 Jahren und haben einen Tierpark gegründet. Außerdem ist er Vorstand des “Vereins für Kürbisfreunde”, Autor, Künstler,…

weiterlesen

wild west

Samiac / Bonac-Irazein . Mitten in den Pyrenäen und fast an der spanischen Grenze – Im 19. Jahrhundert gab es in der Gegend viele Kupferminen, Schmugglerhöhlen und Tanzbären. Heute gibt es wieder einige wilde Bären:…

weiterlesen

Rietveld und Ente

Saint-Martin d’Oydes. Auf der Ruine des alten Bauernhofs hat Rüdiger sich ein Haus gebaut. Aus Lehm, Stroh und dem Dachstuhl einer Schule in Mönchengladbach. Nachdem er bereits aus Garzweiler wegen des Braunkohleabbaus umgesiedelt worden war,…

weiterlesen