Jorn EbnerJorn Ebner

RETURN: Jorn Ebner

JORN EBNER: POST-INDUSTRIAL (Klang)

Jorn Ebner (*1966, Bremerhaven, D) beschäftigt sich in Zeichnungen, Klangwerken, Installationen sowie browserbasierten Arbeiten mit dem öffentlichen Raum und  (Stadt)Landschaften. Die entstehenden Geräuschkompositionen verwandeln das Bild und den Rhythmus einer Stadt, seiner Bewohner und Objekte in akustische Erlebnisse und zu Soundtracks des urbanen Lebens.

Während seines Aufenthaltes im Künstlerhaus Dortmund entstehen Klangarbeiten mit Bezug zur jüngeren Kulturgeschichte des Ruhrgebiets, die den Fragen nachgehen: Wie klingen Einkaufstempel, Wohngebiete, Parkanlagen, Industrieanlagen? Wie klingt der post-industrielle Stadtraum? Oder klingt das Ruhrgebiet doch nur nach Verkehr und Wind? Neben den Soundscapes entstehende grafische Notenblätter ergänzen das Vorhaben um eine visuelle Komponente.

Zur Webseite von Jorn Ebner

Stadtraumprojekt in Hamburg

Stadtraummusiken

Neueste Posts:

Abschluss – Studio Stage

[noch einmal Dortmund] TAPE RELEASE im GEPÄCK — FLORIAN WALTER spielt zwei meiner NACHZEICHNUNGEN — ich bin begeistert —- TRANSFORMATIONSZYKLUS: Stadtaufnahmen – Klangcollage – Nachzeichnung/Notenblatt – akustische Neuinterpretation —– Dortmund Demo-Version #4 „From Fenix to…

weiterlesen

Vierundzwanzig

NOCH EINMAL ist die Tafel der Ausgangspunkt. Tilman Abegg von den Ruhrnachrichten ist mit dabei. Wir gehen Richtung Borsigplatz, wo ich bislang noch nicht so richtig umher gewandert bin. Vom Borsigplatz gehen wir nordwärts in…

weiterlesen

Dreiundzwanzig

MORGENS nordwärts zum Hafen. Zu Erwarten, das Gedröhn von LKW und PKW auf der Hauptstraße durch den Containerhafen. Klangliche Abwechslung bot ein schaufelnder Straßenreiniger auf dem Kopfsteinpflasterparkplatz hinter dem Alten Hafenamt und das leise Rattern…

weiterlesen

Zweiundzwanzig

MITTAGS von der Bleichmärsch am Brückendreick immer gen Osten, die Straßen flankiert von Wohnhäusern. Ein permanentes Summen ist zu hören von der Fabrikanlage jenseits der Bahntrasse, die etwas abseits rechterhand von meiner Gehrichtung liegt. Stimmen…

weiterlesen

Einundzwanzig

NACHMITTAGS die Rheinische vom einen zum anderen Ende und zurück. Die Straße spielt eine Rolle in Stellenweise Glatteis von Max von der Grün. Eine Sekretärin wohnt dort und die Hauptperson passt sie ab, in einem…

weiterlesen

zwanzig

NACHTS entlang der Yorck, der Gneisenau, der Blücher, der Uhlandstraße. Es ist Herbstruhe, das Geräusch der Blätter auf der Straße, sehr vereinzelt laufen Männer auf der Straße. Einer im Park greift nach seinem Telefon und…

weiterlesen