Jorn EbnerJorn Ebner

RETURN: Jorn Ebner

JORN EBNER: POST-INDUSTRIAL (Klang)

Jorn Ebner (*1966, Bremerhaven, D) beschäftigt sich in Zeichnungen, Klangwerken, Installationen sowie browserbasierten Arbeiten mit dem öffentlichen Raum und  (Stadt)Landschaften. Die entstehenden Geräuschkompositionen verwandeln das Bild und den Rhythmus einer Stadt, seiner Bewohner und Objekte in akustische Erlebnisse und zu Soundtracks des urbanen Lebens.

Während seines Aufenthaltes im Künstlerhaus Dortmund entstehen Klangarbeiten mit Bezug zur jüngeren Kulturgeschichte des Ruhrgebiets, die den Fragen nachgehen: Wie klingen Einkaufstempel, Wohngebiete, Parkanlagen, Industrieanlagen? Wie klingt der post-industrielle Stadtraum? Oder klingt das Ruhrgebiet doch nur nach Verkehr und Wind? Neben den Soundscapes entstehende grafische Notenblätter ergänzen das Vorhaben um eine visuelle Komponente.

Zur Webseite von Jorn Ebner

Stadtraumprojekt in Hamburg

Stadtraummusiken

Neueste Posts:

vier

PARISI Haar-Oase {H-Bahn Barop Harkortbogen Löttringhausen Fürstenberg-Holz Syberg} Den TOTEN Soldaten wird ein Denkmal gesetzt / Hundert Meter weiter dem diese in den Tod treibenden KAISER Wilhelm gehuldigt / how sickening we are {Romberg-Holz Kirchhörde…

weiterlesen

drei

stadtauswärts: polnische Fahrzeugprobleme Stadtwald Grävingholz verstorbene Minigolfbahnen, überwucherte und verfallene Ruinen stadteinwärts: Kleingarten Platz unter Komponisten, Schubert und Haydn Fußballkinder

zwei

  Galaxy-Bistro / SPAR-HAUS Supermotocross: USA vs EUROPE *********** Containerhafen Alarm (sonntags)

eins

  { Tempel / Black Vinyl / Music Cafe Kreislauf } Blick auf das Kühlturm – Dreieck im Norden (Naziaufmarsch in der Stadt, Polizisten) { Fredenbaumpark (nord) und Fußballstadion (süd) }