Molly

Wilhelm Molly kommt 1863 als Betriebsarzt der Vieille Montagne Zinkmine nach Neutral-Moresnet. Zuvor schließt er sein Medizinstudium mit einer Doktorarbeit zum Thema Kehlkopfentzündung ab. Bald schon wird er Hausarzt der ganzen Gemeinde Kelmis und stellvertretender Bürgermeister. 1886 beschließt Molly, sich mit den Autoritäten anzulegen. Moresnet muss ein richtiges Land werden, seine Bewohner haben klare Verhältnisse verdient. Deshalb muss es endlich eigene Briefmarken geben. “Poste Intérieure (3 Quadratkilometer, 1 Dorf!) Neutre de Moresnet”. Es ist ein unmissverständliches Signal an die Großmächte, dass die Einwohner das Heft selber in die Hand nehmen und eine eigene Republik ausrufen werden. Mit allem was zu einem souveränen Staat dazugehört, wie ein Postwesen und eine eigene Flagge. Jean-Baptiste Moens, ein Briefmarkenhändler und -sammler aus Brüssel muss mit ansehen, wie sein alter Scherz auf einmal Wirklichkeit wird. Anderthalb Jahrzehnte früher hatte er in seiner Zeitschrift “Le Timbre-Poste” die Falschnachricht verbreitet, dass einige Exemplare einer äußerst seltenen Briefmarke aufgetaucht wären, die des “kleinsten Landes der Welt: Neutral-Moresnet”. Immer häufiger weht in Neutral-Moresnet nun eine schwarz-weiß-blaue Flagge. Und Moens spottet über die Marken von Molly es handle sich um reine Fantasiemarken.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.