Viviane LennertViviane Lennert

GO: Viviane Lennert

re:ANIMA – ein holografischer Freizeitpark mit Radioguide für Bochum

Viviane Lennert altert langsam, aber bestimmt und beschäftigt sich währenddessen damit, die Logik ihrer Umgebung zu untersuchen. Vermessen und zu schnell geht sie am liebsten zahlreiche Projekte an und sucht dabei nach dem Witz, dem Glamour, den Verschwörungen und den Unmöglichkeiten dieser Welt.

In den 90er Jahren wurde ein magischer Park für das vom Strukturwandel gebeutelten und von der Industrie verlassene West-Stadt-Areal geplant: André Heller wollte das Gelände mit einem verzauberten ANIMA-Park ausstatten, der noch weit über NRW hinaus die Identität des Ortes neu besetzen sollte.
Es ist nicht passiert.
Was passiert ist: ein ANIMA-Park nach Hellers Idee wurde 2016 unweit von Marrakesch eröffnet. Was bleibt vom ANIMA-Park Bochum übrig? Ist das ein Ort für zwei Orte? Ist der Westpark in Marrakesch?
ANIMA ist ein seltenes Phänomen: ein Ort für zwei Orte, einer, der etwas mit dem Gewebe macht, das ihn umgibt.
Wir wollen es wieder herauf beschwören, das Gespenst von ANIMA. 20 Jahre no ANIMA Bochum, aber dann jetzt doch! Holografisch und damit heimlich soll die Idee dieses Gegenentwurfs zur Industriekultur nun wieder auftauchen und zum Bühnenbild dessen werden, was sich an ihr kondensiert.
Zunächst wird hier der ANIMA-Park Marrakesch erkundet, let’s GO!

Text: Viviane Lennert

Neueste Posts:

ANIMA where are you?

1999: Im Rahmen des Stadtprojekts „Bochum Innenstadt-West“ sollte nach einer Idee von André Heller ein magischer Park entstehen. In einer offiziellen Broschüre hieß es: „ANIMA – ein stiller Ort von meditativer Kraft, der bewußt dem…

weiterlesen

Angekommen – Platz genommen

Frisch angekommen hier in Marrakesch. Mit dem echten Leben hat der Lifestyle der Tourist*innen hier nichts zu tun. What to do in Marrakech? Visit this, shop that, smoke things, good price. Die eingeflogenen Gäste aus…

weiterlesen

Etwas schönes für Bochum.

Im Diercke Weltatlas wird Bochum als Musterbeispiel des Strukturwandels genannt. Die Entwicklung sei hier besonders gut abzulesen: mehr als 40 000 Beschäftigte bei den insgesamt 17 Zechen – bis in den 70er Jahren auch das…

weiterlesen